Lohn der Zukunft

Was ist das Problem an sehr stark auf Boni ausgerichteten Vergütungsmodellen?

Individuelle, leistungsorientierte Boni Zahlungen sind eine klare extrinsische Motivationsquelle, doch begünstigt dies auch Einzelkämpfertum und Konkurrenzdenken im Unternehmen. New Work heisst auch, dass Vergütungsmodelle neu gedacht werden, kollektive Incentivierungs-Modelle können hier eine attraktive Alternative sein.

Bei New Work wird es, so Prof. Dr. Heike Bruch, darauf ankommen, dass die Mitarbeitenden mit Herzblut, Kreativität und Leidenschaft bei der Sache sind, doch das kann durch extrinsische Motivation gehemmt werden.

Sehen Sie im Video auch, was für Auswirkungen New Work noch auf Salärfragen haben wird.

Zu den ersten beiden Teilen der Video Reihe gelangen Sie hier.

Besuchen Sie uns auch auf LinkedIn.

Arbeitszeitmodelle in New Work

Welchen Einfluss hat die Transformation zur neuen Arbeitswelt auf die Arbeitszeiten? Und welche Änderungen stehen uns noch bevor?

Die Flexibilisierung der Arbeitszeiten ist Bestandteil von New Work. Dabei geht es über die flexible Gestaltung der Arbeitszeit am Tag hinaus. Es entstehen immer mehr Modelle, die verschiedenen Bedürfnissen und Lebensstilen gerecht werden. Ein wichtiger Faktor für Arbeitgeberattraktivität in einem stärker werdenden Wettbewerb um Mitarbeitende!

Prof. Dr. Heike Bruch geht auf Probleme ein, die mit flexibleren Arbeitszeiten einhergehen können und beleuchtet auch die Rolle der Führungskräfte in diesem Setting.

Hier gelangen Sie zum Video.
Zum ersten Teil der Video-Reihe gelangen Sie hier.

Bleiben Sie gespannt auf den finalen dritten Teil der Serie – diesen Teilen wir natürlich auch auf unserer  LinkedIn Seite.

Arbeiten ohne Chef

Wie können hiesige Unternehmen ihren Nachholbedarf im Bereich Innovationen überwinden?

Selbstorganisiertes Arbeiten begünstigt das schnelle und kreative Arbeiten. Selbstorganisiert funktioniert out-of-the-box Denken besser, sagt Prof. Dr. Heike Bruch in der Video-Reihe der Neue Zürcher Zeitung AG zur Arbeit der Zukunft. Sie spricht über moderne Führung und fordert eine stärker transformationale Führung, die das Warum ins Zentrum stellt.

Erfahren Sie im Video auch, welche unterschiedlichen Auswirkungen die Corona-Pandemie auf die New Work Bestrebungen von Unternehmen hat und freuen Sie sich auf die folgenden beiden Teile der Video-Reihe.

Hier gelangen Sie zum Video.

Besuchen Sie uns auch auf LinkedIn.

Winning the Princess – Den Blick in die Zukunft richten

In einer Zeit, die durch Unsicherheit und abrupte Veränderungen in unserem gewohnten Umfeld geprägt ist, gerät das grosse Ganze leicht in den Hintergrund. Das Bild der Prinzessin steht für eine attraktive Zukunftsperspektive, die dazu beiträgt, Energien im Team überdauernd zu mobilisieren und auszurichten.

Durch die gemeinsame Entwicklung wird Ideen, wie man gestärkt aus der aktuellen Situation hervorgehen kann, bewusst Raum gegeben. Positive Perspektiven und neuer Drive verhindern das Abgleiten in Negativspiralen. Die Teammitglieder werden unter dem für alle erstrebenswerten Ziel trotz der räumlichen Distanz vereint.      

Wie vorgehen?

  1. Gemeinsam im Team ein attraktives Zukunftsbild entwickeln und möglichst konkret formulieren
  2. Beitrag jedes Einzelnen ableiten
  3. Zukunftsbild durch Kommunikation präsent halten
  4. Selbstbewusstsein des Teams durch Fokus auf Stärken und bisherige Erfolge fördern

Wo steht Ihr Team? Der Remote Leadership Check

Emotional Coping zur gegenseitigen emotionalen Unterstützung

Hochleistung bei der andauernden virtuellen Arbeit im Team zu erreichen ist nicht einfach. Das Remote-Arbeiten im Home Office ohne direkten Austausch und unter erhöhter beruflicher, privater und gesellschaftlicher Unsicherheit führt schnell dazu, dass wir uns an der Belastungsgrenze befinden. Um diese Belastungen auszugleichen kann sich das Team gegenseitig unterstützen. Zum einen über zentral gesteuerte und regelmässige Meetings, in welchem die aktuelle Lage und das Stimmungsbild des Teams besprochen werden sowie zum anderen über dezentrale kurze Buddy-Checks, in welchen sich Kollegen gegenseitig coachen über kurze Checkups. Emotional Coping ist in diesem Sinne eine essenzielle Stellschraube für Hochleistungsteams, um ihre Leistungsfähigkeit und Energie auch unter starker Belastung zu erhalten.

Was?

  • Regelmässige Touchpoints finden
    • Weekly als Teamaustausch nutzen und jeden zu Wort kommen lassen (zentral
    • Buddy Checkups initiieren (dezentral)

Warum?

  1. Regelmässige Touchpoints stärken das Vertrauen untereinander
  2. Der Austausch wird zentral sowie dezentral gesteuert und somit aufrecht erhalten
  3. Energiefallen können erkannt und behoben werden
  4. Leistungsfähigkeit des Teams wird gesichert

Wo steht Ihr Team? Der Remote Leadership Check

Negativen Ballast abwerfen in der Krise

Die Corona-Krise bringt für uns und unsere Teams unvermittelte Herausforderungen und überwältigende Probleme mit sich. So kann sich negativer Ballast rasant auftürmen. Aber wie wird man diesen Ballast wieder los?

Hierzu braucht es Gelegenheiten, diesen Ballast gemeinsam zu teilen und sich gegenseitig zu unterstützen. Besonders in der aktuellen Zeit ist es wichtig, auch Negatives offen ansprechen zu können und zuzulassen. Führungskräfte können ihr Team unterstützen, indem sie aktiv zuhören und anderen so ermöglichen, Negativität abzubauen. Anstatt unmittelbare Lösungen anzubieten, sollten Führungskräfte vielmehr eine Atmosphäre des Austausches und der gegenseitigen Unterstützung schaffen, um nicht selbst zum Engpass zu werden.

Wie anfangen?
1. Gelegenheiten für offenen Austausch schaffen
2. Aktiv zuhören (wichtigster Teil!)
3. Negativität aushalten
4. Gemeinsame handlungsorientierte Lösungsfindung mit Fokus auf dem direkt Beeinflussbaren

Wo stehen Sie und Ihr Team aktuell? Der Remote Leadership Check gibt hierzu Auskunft: https://bit.ly/3afPMnh

Weitere Best Practices zum Abwerfen von negativem Ballast haben wir für Sie hier zusammengefasst: https://bit.ly/3cudHRB

Leadership in der Bewährungsprobe

Leadership in der Bewährungsprobe – Heike Bruch hat im Rahmen der Webinar-Reihe „HSG Insights: Management- und Führungstipps in der Corona-Krise“ klar aufgezeigt, dass das Management von Energie durch eine inspirierende und tatkräftige Führung unverzichtbar in der aktuellen Situation ist. Gleichzeitig ist es für Führungskräfte zwischen Home Office, Krisenbewältigung und Selbstmanagement entscheidend, die eigene Energie und Fokus zu wahren und sich nicht durch Selbstzweifel ausbremsen zu lassen. Hier geht es zum Webinar: https://bit.ly/2K5ZVbJ

Organisationale Energie ist messbar und kein Zufall. Wir sind für Sie da. https://lnkd.in/eBszw_u

Remote Leadership – Unsere 5 Leadership Guidelines für mehr Energie

Viele Unternehmen haben die ersten Hürden genommen und für ihre Mitarbeiter die nötige Infrastruktur und IT-Lösungen für ein Arbeiten im Home Office bereitgestellt sowie ihre betrieblichen Abläufe umorganisiert. Jetzt kommt der Faktor Mensch ins Spiel. Wie können wir Drive und die Energie der Mitarbeiter über mehrere Woche Absenz und Quarantäne hochhalten? Dies ist nicht nur eine entscheidende Führungsaufgabe, sondern auch eine emotionale Herausforderung – vor allem, wenn Home Office neu und nicht eingespielt ist.

Wir sind Vorbild und teilen mit Ihnen wie wir Organisationale Energie und Leistungsfähigkeit im Home Office erhalten. Hier sind unsere fünf Leadership Guidelines für Remote Leadership mit Energie. Noch Fragen? Wir sind da!